Sorit - Die Handwerker

Die Handwerkergilde sind jene unter den Kantálin, die gut mit Holz umgehen können und sowohl in Architektur, als auch in Instrumentenbau und in der Kunst der Tischler und Zimmermänner ausgebildet worden. Diese Gilde wird zu Rat gerufen, wenn ein neues Gebäude gebaut werden soll, oder wenn die Musikergilde ein neues Instrument braucht.

Ebenso können sie mit Metall umgehen, schmieden kunstfertige Dolche, Schwerter und Pfeilspitzen mit haarfeinen Widerhaken. Waffen gegen die magischen Wesen, die außerhalb des Schutzschildes auf sie lauern und sie bei jeder Gelegenheit angreifen. Durch die jahrhundertelange Erfahrung im Schmieden haben die Kantálin ein Verfahren entwickelt, in dem sie Gift gleich in den Stahl einarbeiten, anstatt die Klinge oder Pfeilspitze erst nachträglich damit zu benetzen. Es ist ein Gift, das einem die Schmerzen nimmt und ruhig einschlafen lässt, ohne, dass man jemals wieder erwacht. Alte Kantálin, die genug vom Leben haben, nehmen meistens eine dieser Giftklingen, um sich das Leben zu nehmen. Verletzt sich jemand durch Unachtsamkeit damit, so haben die Sanábri ein Heilmittel dagegen zur Hand.

Ähnlich wie die Musikergilde haben sie auch kein Gildenhaus. Allerdings hat jedes Gildenmitglied das Recht und die Pflicht, ein Schild mit dem Gildenwappen an sein Haus anzubringen, sodass jeder weiß, wo er den nächsten Sorit findet.

Der Fuaná beruft nur alle paar Monate eine Sitzung der Gilde ein, um über Neuigkeiten unterrichtet zu werden. Meist geschieht dies vor der Zeit der Ratssitzungen, damit Anliegen der Gilde dann vorgebracht werden können.

zurück